„Solidarität bewegt 2.0“: die bistumsweite Jugendaktion im Sommer 2021

Radfahren, laufen und inlinern für Kinder und Jugendliche in Bolivien

Auch 2021 mussten wieder Kleidersammlungen wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Deshalb ruft die Bolivienpartnerschaft in diesem Jahr erneut dazu auf, die Benefiz-Aktion „Solidarität bewegt“ durchzuführen. Dabei geht es darum, sportlich aktiv zu werden und Spenden für 2.000 Kinder und Jugendliche in Bolivien zu sammeln.

Ein breites Bündnis von Initiatoren der Jugendpastoral unter der Federführung des BDKJ-Bolivienreferats lädt zu dieser Benefizaktion ein, die schwerpunktmäßig im Sommer 2021 stattfindet. Sportlich und aktiv können sich Kinder, Jugendliche und Familien für 2.000 junge Menschen in Bolivien einsetzen. Denn diese sind von der Corona-Krise doppelt betroffen: Zum einen durch die schlechten medizinischen Bedingungen im Land und zum anderen, weil durch die Absage der Boliviensammlungen die Erlöse zur Unterstützung weggebrochen sind. Durch das Ausbleiben dieser Gelder aus Trier können viele Projekte der bolivianischen Partnerorganisationen nicht finanziert werden.

Im vergangenen Jahr konnten über 40.000 € durch die Benefizaktion der Jugend „Solidarität bewegt“ eingenommen worden. Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben sich in Bewegung gesetzt, Sponsor*innen gesucht und sind geradelt, gelaufen, Kanu gefahren oder gewandert. „Dieser große Zuspruch der Aktion, die den solidarischen Gedanken mit Aktivität an der frischen Luft in Verbindung bringt, hat uns bewogen in eine neue Runde zu gehen“ so Evelyn Zimmer vom BDKJ Bolivienreferat. „Unser Ziel, soviel Kilometer zusammen zu bekommen, wie die Strecke Trier-Bolivien lang ist, nämlich 10.500km, haben wir 2020 längstens erreicht, nun wollen wir den Rückweg antreten“, lautet die Herausforderung für 2021 „die Spenden werden helfen, die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in Bolivien zu verbessern.“

Die Corona-Krise ist nicht nur Auslöser dieser sportlichen Aktion, sie bestimmt auch die Vorgaben und schränkt Begegnungen ein. Virtuelle Angebote können diese zwar nicht vollständig ersetzen, aber sie lassen die jungen Sportler*innen spüren, dass sie Teil einer großen Aktion sind. Medial unterstützt wird diese Aktion deshalb durch die Homepage. Dort können sich die Teilnehmenden informieren und anmelden; dort werden die Startpunkte der Teilnehmenden und Zwischenergebnisse markiert. Zu finden sind außerdem Informationen zur Bolivienpartnerschaft sowie Anregungen zur digitalen und analogen Auseinandersetzung. Die Teilnehmenden sind zudem eingeladen, ihre Erfolgsmeldungen mit Bild oder Video unter dem #solidaritätbewegt in den sozialen Medien („boliviensammlung“) zu veröffentlichen.

Weitere Informationen gibt es unter www.boliviensammlung.de (oder: https://bdkj-trier.de/bolivienpartnerschaft/solidaritaet-bewegt/) und beim BDKJ in 54290 Trier, Weberbach 70, Tel: 0651/9771-100.

Hintergrund: Die Erlöse dieser Jugendaktion (wie auch der Boliviensammlungen) ermöglichen die partnerschaftliche Unterstützung von zwei Jugendorganisationen in Bolivien: Die Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca–Trier“ fördert in ländlichen Regionen die Bildung und Ausbildung von ca. 2.000 Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen. Der zweite Partner, die „Nationale Jugend- und Berufungspastoral“ (PJV) Boliviens, unterstützt und koordiniert die katholische Jugendarbeit für ganz Bolivien. Die Erlöse sorgen dafür, dass junge Menschen in Bolivien durch Bildung bessere Zukunftschancen erhalten.