Katholische Jugendverbandsarbeit geht auch digital

Lena Kettel aus Wittlich zur neuen BDKJ-Diözesanvorsitzenden gewählt

Am vergangenen Samstag tagte die Diözesanversammlung des BDKJ Trier, statt traditionell in der Jugendbildungsstätte Marienburg bei Bullay nunmehr coronabedingt in digitaler Form.
Die rund 60 Delegierten und Gäste der Jugendverbände setzten sich mithilfe neuester Techniken in der gewohnt kritischen und konstruktiven Weise mit der Arbeit im vergangenen Jahr, inhaltlichen Themen, sowie aktuellen strukturell-politischen Herausforderungen auseinander.

Im Rahmen der Diözesanversammlung konnte das Amt der Diözesanvorsitzenden mit Lena Kettel aus Wittlich neu besetzt werden. Die 25 Jährige ist Mitglied der KJG und hatte dort verschiedene Funktionen auch auf Diözesanebene inne. „Ich freue mich darauf, mit Euch zusammen die nächsten Jahre zu gestalten!“, so Lena Kettel nach ihrer Wahl am Samstagabend.

Die scheidende Diözesanvorsitzende Susanne Kiefer blickte auf ein bewegtes Jahr zurück, das von kirchen- und jugendpolitischen Diskussionen geprägt war und die Jugendverbände sowie den Dachverband an vielen Fronten herausforderte. Das den Verbänden eigene demokratische Selbstverständnis und die Bereitschaft, Kirche und Gesellschaft aktiv zu gestalten, wurde bei der Arbeit in diesen Prozessen immer wieder deutlich.

In der konkreten Arbeit vor Ort zeigten die Jugendverbände und der BDKJ gerade in den letzten Monaten viel Kreativität, z.B. durch verschiedene virtuelle, digitale Angebote oder auch durch kontaktlose, analoge Kommunikationsformen klassisch via Post. „Trotz vieler abgesagter Veranstaltungen wie beispielsweise den Boliviensammlungen, Ferienfreizeiten und Gruppenstunden vor Ort, ist es den Jugendverbänden gelungen, tolle alternative Aktionen wie z.B. digitale Zeltlager und interkulturelle Begegnung mit Bolivien auf die Beine zu stellen“, so Susanne Kiefer „in den Sommerferien wird es mit der Aktion ‚Solidarität bewegt‘ eine weitere große Bolivien-Jugendaktion geben, bei der durch einen Spendenlauf Gelder für unsere Partnerschaftsarbeit gesammelt werden.“

Die Diözesanversammlung beschloss unter anderem, dass die Jugendverbände sich weiterhin intensiv mit dem Thema Prävention sexualisierter Gewalt auseinandersetzen wollen und richtete dazu eine Arbeitsgruppe ein. Mit dem Bistum sollen außerdem Gespräche über Bezuschussung nachhaltiger Verpflegung geführt werden, um bei Veranstaltungen der BDKJs und seiner Mitgliedsverbände verstärkt auf Nachhaltigkeit achten zu können.

Zum Ende ihrer 2. Amtszeit bedankte sich Susanne Kiefer bei den Jugendverbänden, Mitstreiter*innen und Kolleg*innen für die gute Zusammenarbeit und das entgegen gebrachte Vertrauen während der letzten sechs Jahre.